16.05.2016: Es gibt ein paar Aktualisierungen auf unserem Blog! Die Underground Suchmaschine mit welcher ihr Seiten wie die Boerse oder Mygully durchsuchen könnt, wurde komplett überarbeitet. Die XXX Stream Liste wurde aktualisiert, tote Links mit neuen ersetzt, das gleiche gilt für die MP3 Suchmaschinen und die Liste mit den Android Apps wurde ebenfalls erweitert.

Wissenswertes über Kino.to

Mit diesem Artikel möchten wir ein paar wissenswerte Dinge über die Stream-Seite Kino.to festhalten. Eine der meistbesuchten Internetseiten Deutschlands. Kino.to hat laut Alexa einen Traffic Rank 70 - DE (Stand 14.07.2010).

Dieser Artikel richtet sich vor allem an User, welche immer wieder Fragen zu dieser Seite haben. Suchmaschienen sind ja mittlerweile voll damit - darum auch dieser Artikel.

Seiteninformation: Kino.to ist eine deutschsprachige Stream-Seite, auf welcher man sich aktuelle Kinofilme, Serien und Dokumentationen ansehen kann. Natürlich alles kostenlos, illegal und mit viel unseriöser Werbung überzogen.

Technik: Die Seite basiert auf ein CMS (Content-Management-System) welches unter anderem mit Ajax/Javascript sowie PHP und MYSQL betrieben wird. Die meisten Funktionen der Seite funktionieren beispielsweise gar nicht ohne Javascript. Hat der User im Browser Javascript deaktiviert, so können also Teile der Seite nicht benutzt werden.

Die Server stehen aktuell in Russland und die Domain-Endung "TO" steht für das Königreich Tonga, ein Inselstaat im Südpazifik. Dadurch sind die Betreiber weitestgehend anonym. Des Weiteren ist die Seite aus Russland nicht erreichbar, was wiederum für mehr Sicherheit sorgt. Stattdessen wird den Russen vorgegaukelt, die Domain sei offline bzw. geparkt - wobei sich die Russen so oder so einen Dreck um Urheberechte scheren.

Die Videos werden zum einen als sogenannte "Embed-Codes" in die Seite eingebunden. Andere wiederum werden anhand einer Grafik welche einem Player ähnelt, verlinkt. In beiden Fällen handelt es sich also um externe Inhalte, welche nicht direkt von Kino.to gehostet werden. Stattdessen werden die Videos auf One-Klick-Hostern hochgeladen, dessen Server meist überlastet sind und ein ruckelfreies anschauen ist daher nicht immer möglich. Besonders zu Topzeiten wie z.B am Wochenende sind die Server oft stark überlastet, so dass ein Stream im schlimmsten Fall überhaupt nicht lädt. Außerdem ist eine schnelle Internetverbindung DIE Voraussetzung! Die Qualität der Videos ist allgemein eher schlecht. Wer sich also so oder so schon strafbar macht, der sollte besser zum Download greifen, als solche Seiten zu nutzen - da man sich mehr ärgert als man Freude daran hat.

Finanzierung: Kino.to finanziert sich hauptsächlich durch Abzocke-Werbung. In jedem eingebundenen Video wird auf Abzockerseiten wie top-of-software.de verlinkt. Auch die Hoster auf welchen die Videos gehostet werden, verlinken auf solche Seiten. Diese sind regelrecht damit zugekleistert. Via Layer, Popup ect. wird man dann auf diese Seiten weitergeleitet, wo man letztendlich für Freeware Programme, also Programme, welche es eigentlich kostenlos beim Hersteller gibt, bezahlen soll. Beispielsweise wird direkt im Video über Falschmeldungen darauf hingewiesen, dass ein Plugin oder ein Update benötigt wird (DivX, Xvid ect.). Da die Hoster, auf welchen die Videos gehostet werden, fest mit Kino.to zusammenarbeiten oder sogar von Kino.to selbst betrieben werden, wird dadurch eine Menge Geld gescheffelt.

Auch durch Firstload wird die Seite finanziert. Der Usenet-Anbieter Firstload steht in Verbindung zu unzähligen illegalen Seiten. Fast auf jeder größeren Warez-Seite findet man Werbung für Firstload. Auch für Partner-Börsen oder Browsergames wird geworben (meist via Layer). Hinzu kommen noch etliche andere unscheinbare Werbemittel.

Verdienst: Bei diesem Punkt kann man eigentlich nur spekulieren. Schätzungen zufolge erwirtschaftet die Seite einen 6 stelligen Betrag im Monat(!). Die GVU schätzt den Verdienst auf 3,5 Millionen Euro im Jahr. Dies ist natürlich nur eine Schätzung und eine genaue Zahl kann hier leider nicht genannt werden. In jedem Fall aber eine ganze Menge.

Legalität: Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Der reine Besuch solcher Seiten ist nach wie vor legal. Das anschauen der Filme evt. nicht. Da die Videos auch auf der Festplatte zwischengespeichert werden, gleicht dies einem Download - somit illegal (sofern es sich um urheberrechtlich geschützte Werke, wie etwa den neuesten Kinofilmen handelt). Ein User welcher sich Videos auf Kino.to anschaut, könnte also theoretisch zur Rechenschaft gezogen werden. Wie aber Tobias H. Strömer schon einmal sagte: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein User beim Nutzen dieser oder einer vergleichbaren Seite erwischt wird, strebt praktisch gegen Null.

Ganz anders sieht es hingegen für die Betreiber aus. Wie weiter oben schon erwähnt, hostet Kino.to zwar keine Dateien, verlinkt aber bewusst auf urheberrechtlich geschützte Inhalte und haftet somit als Aggregator. Allerdings gehören die externen Seiten auf welchen die Videos gehostet werden, teils teils auch zu Kino.to, oder stehen zumindest in Verbindung zu dieser Seite. Seit 2008 ermittelt die GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) gegen die Kino.to-Betreiber, die in Deutschland vermutet werden - bisher allerdings ohne Erfolg.

Im Anschluss noch ein paar Statistiken (14.07.2010):

Alexa Traffic Rank...: 70/DE
PageRank.............: 4
Besucher.............: 400.000 Täglich (Schätzung - stetig steigend)
Verdienst............: Mind. eine 6 stellige Summe/Monat
Serien...............: 334.601
Filme................: 67.024
Dokus................: 6.852


Hinweis: Am 08.06.2011 wurde der Betreiber von Kino.to verhaftet und die Internetadresse www.kino.to vom Netz genommen. Mehr dazu hier: Kino.to - Down und Besitzer verhaftet

Tags: kino.to wiki, legal illegal abzocke, gvu info statistik, alternative betreiber betrug

Kommentare:

  1. Warum erhöht es die Sicherheit, wenn User aus Russland geblockt werden? Schutz vor Hacker? Nein, da diese die Blockade umgehen können.

    AntwortenLöschen
  2. Ganz einfach: Da die Seite für die russischen Behörden nicht erreichbar ist, sehen diese auch keinen Grund der Sache nachzugehen.

    AntwortenLöschen
  3. Kino.to hat keine 400k am Tag sonder bedeutend mehr. ;)

    Estimated number of visits for www.kino.to
    1,769,115 visits per day

    Da ich den Betreiber kenne, kann ich euch versichern das es schon lange keine 400k mehr sind.

    AntwortenLöschen
  4. Woher hast du diese Zahl? Sollen das eindeutige Besuche sein oder meinst du damit die Seitenaufrufe?

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für den interessanten Beitrag!

    AntwortenLöschen
  6. @Chiller
    Woher ich die Zahlen hab, ist glaube ich erstmal egal. Das sind auf alle Fälle eindeutige Besucher. Wie gesagt ich kenn den Betreiber schon mehrere Jahre. Wusste auch schon weit vor public werden, was er noch für Projekte hat. Und ich kann sagen das er mit allen Projekten mehr wie 6stellig verdient. ;)
    Da ihr Admins, und besondern .29 mich kennt wisst ihr eigentlich das ich kein Sprücheklopper bin! (Bitte mein Orginalnamen hier nicht nennen! ;) )

    AntwortenLöschen
  7. Wenn du den Betreiber kennst, warum nennst du dann nicht eine genaue Zahl? Deine genannte Zahl beruht ebenfalls auf einer Schätzung (Estimated). Ich würde auch gerne wissen, woher du diese hast. Diese Zahl ist ja offensichtlich nur irgendwo von einer öffentlichen Seite kopiert. 1,769,115 eindeutige Besucher am Tag? Kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

    AntwortenLöschen
  8. Die Zahl hat er von Statbrain. Kann man also vergessen! Da kann ich auch gleich irgendeine Zahl nennen

    AntwortenLöschen
  9. @Er
    Richtig die sind von dort. Nur kann sich auch jeder denken das der Betreiber, nach der GVU Jagt erstmal unter getaucht ist. Somit ist im Moment kein ran kommen!
    Ich habe aber Statistiken von kino.to gesehen die bei 1500k lagen somit stimmen die Zahlen halbwegs.

    AntwortenLöschen
  10. Wenn du den Betreiber wirklich kennen würdest, hättest du ihn doch schon längst bei der GVU verpetzt und die fette Belohnung kassiert.

    AntwortenLöschen
  11. Das denke ich auch. Kennen und jemanden nur über das Internet "kennen" ist schon ein Unterschied.

    AntwortenLöschen
  12. Also, ich denke, dass MoSu keinen verpetzen würde.

    AntwortenLöschen
  13. Auch nicht für eine Million Euro? Ich denke die GVU oder anderen würden das locker bezahlen, wenn sie dafür einen Namen bekommen.

    AntwortenLöschen
  14. Einer der eigentliche Betreiber der Seite bzw. der Investoren ist Dieter Bohlen....just4info!

    AntwortenLöschen

ACHTUNG: Anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet! Bitte wählt aus der Dropdown-Liste "Name/URL" anstatt "Anonym". Mit "Name/URL" bleibt ihr ebenfalls anonym, jedoch kann so zwischen User A und User B unterschieden werden.

Gültige HTML-Tags: <a href="LINK">LINK TITEL</a> | <b>BOLD</b> | <i>KURSIV</i>